Virtuelle Systematik Schlagwörter Verfasser Körperschaften
Allgemeinbibliothek Home Impressum, Datenschutz

 

Wirtschaftwissenschaften   > Betriebswirtschaftslehre > Management
Management   [Personalwirtschaft - Arbeitswissenschaft]

- Management -

Management in der Öffentlichen Verwaltung siehe unter Verwaltungsbetriebslehre

Der Deutsche Nachhaltigkeitskodex : Maßstab für nachhaltiges Wirtschaften
Rat für Nachhaltige Entwicklung. - 3., aktual. Fassung. - [Berlin], 2016. - 34 S. : Tab., Ill.
Tool zur nichtfinanziellen Unternehmensberichterstattung, geeignet auch für mittelständische Unternehmen. Der Transparenzstandard für Nachhaltigkeitsleistungen erfüllt die Berichtspflicht der EU. Er liefert mit zwanzig Kriterien einen Vergleichsrahmen für das Nachhaltigkeitsmanagement. Die Kriterien betreffen die Berücksichtigung des Nachhaltigkeitsgrundsatzes bei der Unternehmensstrategie, beim Prozeßmanagement, beim Umweltschutz sowie gegenüber Arbeitnehmern, dem Gemeinwesen, der Politik und bei der Sicherstellung gesetzeskonformem Verhaltens im Unternehmen. Die Unternehmen geben auf freiwilliger Basis eine Entsprechenserklärung mit Kurzberichten zu den Kriterien und zahlenmäßig belegten Leistungsindikatoren ab. Unternehmen, die Berichte nach internationalen Standards abgeben, können zur Vereinfachung eine Kompatibilitätsversion der Erklärung verwenden. - Enth. auch eine tab. Zuordnung ausgew. Leistungsindikatoren der Global Reporting Initiative (GRI) und der Europäischen Finanzanalysten (EFFAS) zu den DNK-Kriterien. - Zur Erstellung der Entsprechenserklärung existiert ein Online-Tool. Anleitung zu dessen Verwendung. [Ersteintrag in der VAB: 08.03.2017]

ControllerSpielwiese
Joachim Becker. Joachim Becker WebSolutions. - O. O., 2003
Basisinformation zum Thema Finanzen und Controlling: Nachrichten, Praxismaterial. Themenbeiträge und Berichte, derzeit: Balanced Scorecard; Budgetierung; Qualitätscontrolling. Grundlagen der Rechnungslegung nach dem HG, US-amerikanische Rechnungslegung (=US-GAAP), International Accounting Standards (=IAS). [Ersteintrag in der VAB: 03.09.2003]

iXPOS Export-Community : aktuelle Geschäftswünsche
Germany Trade and Invest - Gesellschaft für Außenwirtschaft und Standortmarketing. - Berlin, 2013
Börse für internationale Kooperationen, Warenein- und Verkauf, datenbankbasiert. Zugriffsoptionen: Vorauswahl der Branche, des Sitzlandes der kooperationssuchenden Firma, Stichwortsuche. Derzeit 897 Anfragen, davon 509 Kooperationsgesuche, 338 Verkaufsangebote, 50 Einkaufsnachfragen. Kostenlose Registrierung erforderlich. [Ersteintrag in der VAB: 09.07.2003] [VAB-Eintrag aktual.: 26.01.2013]

Logistik : ein Überblick ; [entstanden im Rahmen der Vorlesung Logistik an der Universität Innsbruck]
von Hubert Becker. - Stand: 16. Juni 2005. - München, 2005. - Graph. Darst.
140 Lit.

Unter Logistik versteht man im weitesten Sinne die physische Versorgung eines Unternehmens mit Ressourcen (Gütern, Dienstleistungen, Informationen), allerdings existiert keine einheitliche Logistikauffassung. Logistik im Bereich der Wirtschaft greift nicht nur auf die Betriebswirtschaftslehre, sondern auf Erkenntnisse unterschiedlicher Fachdisziplinen zurück. Wichtige Einsatzgebiete sind die Bereiche Beschaffung, Produktion und Distribution sowie die Anlagenlogistik (alle Betreuungs- und Unterstützungsleistungen, die Voraussetzung für einen wirtschaftlich erfolgreichen Betrieb von Geräten und technischen Anlagen sind). - Einführung in Begriff, Einsatzgebiete, Ziel der Logistik, Verkehrswesen und Logistik, Operations Research in der Logistik. - Unternehmens-, Transport- und Informationslogistik. - Anlagenlogistik. - Definition und Planung der Betriebsreife (einer technischen Anlage). [Ersteintrag in der VAB: 13.07.2002] [VAB-Eintrag aktual.: 08.09.2005]

Deutscher Corporate Governance Kodex
Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex. Mitgliederliste: Manfred Gentz (Vors.) ... (In der Fassung vom 13. Mai 2013). - Frankfurt am Main, 2013
Wird i.d.R. einmal jährl. überprüft u. bei Bedarf angepaßt

Beschreibung nach dem Entwurf 2001: Will die in Deutschland geltenden Regeln für Unternehmensführung und -überwachung für nationale wie internationale Investoren transparent machen, um so das Vertrauen in die Unternehmensleitung deutscher Gesellschaften zu stärken. Faßt wesentliche gesetzliche Vorschriften zu Unternehmensleitung und -überwachung börsennotierter Gesellschaften zusammen, berücksichtigt in Form von Empfehlungen international und national anerkannte Verhaltenstandards, gibt den einzelnen Gesellschaften Anregungen für eine gute und verantwortungsvolle Unternehmensführung und -überwachung. Verdeutlicht die Rechte der Aktionäre. Antwortet auf alle wesentlichen - vor allem internationalen - Kritikpunkte an der deutschen Unternehmensverfassung. Nicht börsennotierten Gesellschaften wird eine freiwillige Beachtung des Kodex empfohlen. - Aktuelle Gliederung: Aktionäre und Hauptversammlung; Zusammenwirken von Vorstand und Aufsichtsrat; Vorstand; Aufsichtsrat; Transparenz; Rechnungslegung und Abschlußprüfung; Anh.: Mustertabellen. [Ersteintrag in der VAB: 08.02.2002] [VAB-Eintrag aktual.: 08.06.2014]

Informationsrechte der Aktionäre : bilanz- und gesellschaftsrechtliche Überlegungen vor dem Hintergrund der deutschen und US-amerikanischen Unternehmensverfassung (Corporate Governance)
Christian Kalweit. Institut für Management. - Berlin, 2000. - 36 S. (Forschungsbericht ; 2000-7)
150 Anm.

Die primären Informationsinstrumente der Aktionäre sind die bilanzrechtlichen Regelungswerke und organschaftliche Auskunftsrechte der Hauptversammlung. Aus der Konzeption des Jahresabschlusses ergeben sich Einblickhemmnisse, die eine nennenswerte prognoseorientierte Rechnungslegung verhindern. Auch der Gesetzgeber setzt Einblicksgrenzen. Das Aktiengesetz kodifiziert keinen umfassenden Rechtsanspruch des Aktionärs; ihm müssen eine adäquate Stimmrechtsausübung in der Hauptversammlung und eine sachgemäße Beurteilung des Gegenstands der Tagesordnung möglich sein. Es erscheint kaum angreifbar, daß die Interessen des Informationsverwenders und des Publizitätspflichtigen abzuwägen seien; ein in der Literatur vernachlässigtes Wertungsproblem. Darüber hinaus besteht ein öffentliches Interesse. Die Unternehmensverfassung (Corporate Governance) unterstellt die Aktionäre der internen Leitungs- und Kontrollstruktur. Auskunftsrecht und Klagemöglichkeiten ermöglichen eine nur begrenzte Erzwingung der Treuepflichten des Managements. Die in US-amerikanischer Tradition stehende nexus-of-contracts theory of the firm versteht die Beziehungen im Unternehmen als Kanon miteinander verschlungener Beziehungen von Parteien. Die Unternehmenskontrolle wird anstelle gesellschaftsrechtlicher Regelungen Marktmechanismen anvertraut. Zudem erkennt das US-amerikanische Recht den Aktionären eine wichtige Rolle bei der Kontrolle des Vorstandshandelns zu, womit deren Informationsrechte große Bedeutung erlangen dürften. (VAB) [Ersteintrag in der VAB: 04.02.2002] [VAB-Eintrag aktual.: 08.06.2014]

 

Homepage: http://www.virtuelleallgemeinbibliothek.de

Oben Ersterstellung: 22.08.1999. Letzte Aktual.: 12.04.2017. © Ingrid Strauch 1999/2017